Spendenaufruf „Notfallhilfe“

Wie Sie mit einer Spende für Notfallhilfe in Härtefällen viel bewirken können.

Sehr geehrte Damen und Herren,

um uns herum gibt es viele Menschen, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens einen Platz gefunden haben. Trotz Mehrfachbehinderungen und mit geringer Rente, kämpfen sie sich aussichtslos durch manchen Behördendschungel und stets tapfer durch ihr Leben. Abschlägige Bescheide und hohe Kosten für Hilfsmittel verschlagen einem dann zusätzlich den Atem. Situationen, die sicher auch Sie nachdenklich stimmen.

Mitunter wird dann die Anschaffung lange hinausgezögert und die Gesundheit aufs Spiel gesetzt, weil die Zuzahlung erst mühsam angespart werden muss.
In einem Fall sind es notwendige, aber teure Medikamente, die keine Kassenleistung mehr sind. In einem anderen Fall, Spezialgläser für eine Brille oder ein Hörgerät, das unangenehme Nebengeräusche ausblendet und damit das Hören für einen Schwerhörigen erst verständlich macht. Diese Menschen brauchen unsere Unterstützung.

„Gut, dass wir einander haben, gut, dass wir einander sehn“,

so beginnt ein bekanntes Lied von Manfred Siebald.
Es fordert auf, unseren Blick stets auf den Menschen von nebenan zu richten.
Deshalb stimmen Sie mit ein, helfen Sie mit einer Spende. Jeder Euro zählt!

Für Notfallhilfen an Menschen mit Behinderungen.
Diakonisches Werk im Kirchenbezirk Auerbach e.V.
Bankverbindung Sparkasse Vogtland
Kto. 3551 004 853  BLZ 870 580 00

Mit Ihrer Spende werden wir gemeinsam viel Gutes bewirken.

Mit herzlichen Grüßen,
Gernot Dörfel
Vorstand

Auerbach im Februar 2012


PS: Nur gemeinsam können wir viel bewirken, helfen Sie mit!  Herzlichen Dank.
Bereits mit 50 Euro können wir ein wichtiges Medikament bezuschussen.
Für 100 Euro  lassen spezielle Brillengläser die Umwelt besser wahrnehmen.  
Mit 200 Euro können wir viele  Menschen mit Mehrfachbehinderungen bedenken.

 

„Das Wenige, das du tun kannst, ist viel“

sagte einmal Albert Schweitzer (1875-1965).
Es kommt nicht darauf an, Großes zu tun. Es kommt schlicht darauf an, das zu tun, was gerade jetzt ansteht.

Zurück