Berufsbildungsbereich Rebesgrün (BBB)

Berufsbildungsbereich Rebesgrün BBB
Alte Falkensteiner Str 2
08209 Auerbach

(0 37 44) 26 10
(0 37 44) 26 11 16

Noch wichtiger als die Arbeit ist der Mensch.

Der Berufsbildungsbereich ist eine Maßnahme zur individuellen Ertestung und Erprobung behinderter Menschen, in Vorbereitung auf eine Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt oder um einen Übergang in den Arbeitsbereich der Werkstatt zu schaffen.

Er untergliedert sich in 4 verschiedene Berufsfelder
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Holz/Metall
  • Hauswirtschaft/Reinigung
  • Verpackung, Komplettierung und Montage
Das Bildungskonzept der Göltzschtalwerkstätten Vogtland bezieht die äußeren Lebensbedingungen, die freie Entfaltung der Persönlichkeit ebenso ein wie das Recht auf Verschiedenheit. Durch Binnendifferenzierung und Personenorientierung wird eine Ausrichtung an den anerkannten Berufsausbildungen hergestellt.
Maßnahmen im Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich stellen einen dynamischen Prozess kontinuierlicher Entwicklung dar, der durch Anleitung, Betreuung, Begleitung und Bildung realisiert wird. Beide Elemente sind im Rahmen der Weiterentwicklung stärker auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu fokussieren.
Basis einer qualifizierten Entwicklungsplanung sind für jeden Teilnehmer die Feststellungen im Eingangsverfahren. Für die Kompetenzanalyse werden individuell geeignete diagnostische Verfahren und Instrumentarien eingesetzt. Sie ist Basis für differenzierte Förderziele und daraus abgeleitete Maßnahmen, die in eine
dynamisch gestaltete Eingliederungsplanung einschließen und fortgeschrieben werden.
Ziele im Berufsbildungsbereich
  • Ausbau und Festigung der Kulturtechniken
  • Ausbau und Festigung berufsfeldorientierter theoretischer als auch praktischer Qualifizierungsinhalte
  • Berufliche Weiterentwicklung mit dem Ziel der aktiven Teilhabe am Arbeitsleben innerhalb der Göltzschtalwerkstätten Vogtland oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt
  • Berufspraktische Ertestung in Form von externen und internen Praktika
  • Ausbau und Festigung der Schlüsselqualifikationen
Berufliche Bildung im Berufsbildungsbereich erfolgt auf der Grundlage eines ausdifferenzierten und verbindlichen Gesamtkonzepts. Die Methoden beruflicher Bildung orientieren sich an den Interessen und Fähigkeiten der behinderten Menschen, indem individuelle Lernprozesse verbunden werden mit dem Einsatz von methodisch-didaktischem Fachwissen. Der Bildungsprozess ist dialogorientiert. Es werden Eingliederungspläne mit dem Teilnehmer erarbeitet, vereinbart, fortgeschrieben und regelmäßig im Hinblick auf die Zielerreichung überprüft.
Downloads

Flyer Berufsbildungsbereich
(PDF, 649.38 kB)